Nordbadens Griechisch-römisch Ringer holen dreimal DM-Bronze.

(T.P.) Angespornt von den Erfolgen der Freistilringer und Frauen am vergangenen Wochenende, gingen die 11 nordbadischen Sportler voll motiviert in ihre Titelkämpfe im bayrischen Kaufbeuren.

Trainer Michael Böh hatte im Vorfeld durchaus berechtigte Hoffnungen auf vordere Platzierungen, die sich am Ende mit dem Gewinn von drei Bronzemedaillen durch Daniel Layer, Pascal Hilkert und Arian Güney auch erfüllten. Insgesamt waren 108 Männer angetreten und es kam bei diesen hochklassigen Meisterschaften zu keinerlei spektakulären Wachablösungen der Etablierten durch junge Nachwuchskräfte. In der Länderwertung setze sich Gastgeber Bayern (106) knapp vor Württemberg (102) und Südbaden (60) durch. Der NBRV holte einen sehr respektablen 5. Platz mit 36 Punkten.

60 kg: Daniel Layer (SVG Nieder-Liebersbach) startete mit einem furiosen Sieg gegen den erfahrenen Bundesligaringer Marvin Scherer (Schifferstadt), den er mit 9:0 technisch überlegen schlagen konnte. Im Halbfinale war der Titelverteidiger und aktuelle EM-Dritte Fabian Schmitt (Burghausen) eine Nummer zu groß. Hier gab es eine 0:9-Niederlage. Im Kampf um Bronze lag er schon 0:5 gegen Johannes Lenz (Untergriesbach) zurück, konnte seinen Gegner dann mit einem Konter schultern und wurde Dritter.

 

63 kg: Mirko Hilkert (KSV Sulzbach) begann ebenfalls vielversprechend mit einem 9:0 gegen Dara Nisi (Fellbach), unterlag dann jedoch dem späteren Vizemeister Etienne Kinsinger (Köllerbach) mit dem gleichen Ergebnis. In der Hoffnungsrunde bezwang er Andrej Janzen (Freiburg) mit 6:2, was ihm den Weg ins kleine Finale gegen Andreas Maier (Burghausen) ebnete. Hier gab es dann leider eine klare 0:8-Niederlage, was Rang 5 bedeutete.

67 kg: Pascal Hilkert (KSV Sulzbach) konnte ebenfalls mit einem Erfolg in Runde 1 aufwarten. Er bezwang Melvin Pelzer (Ehrenfeld) mit 3:1, unterlag dann aber gegen Samuel Bellscheidt (Neuss) äußerst knapp mit 1:3 und verpasste damit das Finale. Im Kampf um Bronze hatte er jedoch klar mit 8:0 die Oberhand gegen Lukas Buck (Baienfurt) und holte damit nach 2017 seine zweite DM-Medaille bei den Männern.

 

67 kg: Robin Laier (RKG Reilingen/Hockenheim) hatte gegen den Junioren-Europameister Andrej Ginc (Frankfurt/O.) keine Chance und schied nach einer 2:11-Niederlage mit Platz 7 aus.

72 kg: Sören Stein (SVG Nieder-Liebersbach) musste in seinem Erstrundenduell die Überlegenheit des erfahrenen Christian Fetzer (Herbrechtingen) anerkennen, ging beim 0:7 aber über die volle Kampfdistanz. Er schied dennoch als 12. aus.

82 kg: Stiven Brandy Schäfer (KSV Berghausen) traf gleich zum Auftakt auf den Ex-Europameister und WM-Dritten Pascal Eisele (Fahrenbach) und musste mit 0:8 dessen Überlegenheit anerkennen. In der Hoffnungsrunde gab es eine weitere 0:8-Niederlage gegen Riccardo Caricato (Herbrechtingen), was am Ende Platz 9 bedeutete.

87 kg: Arian Güney (KSV Ispringen) holte nach 2017 erneut eine Medaille nach Siegen über Dennis Kiyek (Westendorf) mit 9:0, Hannes Wagner (Lichtenfels) mit 2:1 und Thomas Kramer (Penzberg) mit 10:1. Lediglich im Halbfinale unterlag er nach einem verbissen geführten Duell Julian Neumaier (Hofstetten) mit 3:5

 

87 kg: Jürgen Wagner (KSV Ispringen) hatte mit dem Vorjahressieger bis 82 kg, Hannes Wagner (Lichtenfels) eine schwere Aufgabe in Runde 1. Er unterlag erwartungsgemäß mit 0:9 und wurde am Ende Elfter.

97 kg: David Hirsch (SVG Weingarten) unterlag Alexander Müller (Mühlenbach) mit 0:9 und wurde Neunter.

97 kg: Etienne Wyrich (KSV Ispringen) hatten gegen den WM- und Olympia-Medaillengewinner Dennis Kudla (Nackenheim) beim 0:8 keine Chance, unterlag anschließend in der Hoffnungsrunde Ilja Klasner (Schorndorf) mit 0:9 und wurde 13.

130 kg: Paul Schüle (AC Ziegelhausen) hatte mit Jello Kramer (Schorndorf) und Eduard Popp (Neckargartach) die zwei besten deutschen Schwergewichtler als Gegner. Gegen beide gab es trotz tapferer Gegenwehr jeweils ein 0:9, was am Ende Platz 7 bedeutete.