Kampfabsagen in der Ringer-Bundesliga treffen auch Reilingen/Hockenheim. 

(T.P.) Nach dem vorzeitigen Rückzug des KSV Witten drei Tage vor dem Ligastart in der Gruppe Nordwest hat es nun auch in der Südweststaffel die ersten Infektionsfälle mit dem COVID 19-Virus gegeben. Nach ihrem Kampf gegen den ASV Urloffen wurden sechs Sportler des saarländischen KV Riegelsberg positiv getestet und der Rest des Teams unter Quarantäne gestellt. Dies hat zur Folge, dass am kommenden Wochenende sowohl das Saarderby zwischen Vizemeister KSV Köllerbach und dem KV Riegelsberg, als auch der Kampf zwischen dem ASV Urloffen und der RKG Reilingen/Hockenheim abgesagt wurden. Offen ist noch, ob die Begegnung zwischen dem dritten Saarverein ASV Hüttigweiler und der RKG Freiburg 2000 stattfinden kann, da die Region des gastgebenden Vereins mittlerweile als Risikogebiet eingestuft wurde.

Nach dem doch recht hoffnungsvollen Start der Bundesligasaison vor zwei Wochen droht nun ein schnelles Ende, denn wenn von den verbliebenen 16 Teams noch weitere coronabedingt das Handtuch werfen müssen, verkommt der gutgemeinte Versuch einer Aufrechterhaltung des Sportbetriebes zur Farce. Eine Reaktion seitens des Bundesverbandes DRB liegt zur Zeit noch nicht vor.