Nordbaden-Derby in der Bundesliga: Aufsteiger Viernheim fordert Reilingen/Hockenheim heraus.

(T.P.) Nach dem Saisonauftakt in der Regionalliga vor Wochenfrist geht es nun auch in der Bundesliga Südost und der nordbadischen Oberliga los. Das Highlight des Wochenendes ist dabei zweifellos das nordbadische Derby zwischen Aufsteiger SRC Viernheim und der RKG Reilingen/Hockenheim.

Die durch Corona-Auflagen begrenzten 650 Zuschauerplätze in der Viernheimer Waldsporthalle werden sicherlich voll besetzt sein, wenn der Deutsche Mannschaftsmeister von 1982 mit seinem neuformierten Team gegen hochmotivierte Gastgeber antritt. SRC-Trainer Michael Böh weiß um die Stärken der Mannschaft seines Kontrahenten Wolfgang Laier, baut aber seinerseits auf seine Truppe mit jungen Sportlern aus der Region mit denen man vor knapp zwei Jahren furios den Aufstieg gemeistert hat. Kampfbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr; die Vorkämpfe bestreiten die beiden Reserveteams in der Verbandsliga ab 17.30 Uhr und die Schüler der KG Viernheim/Ziegelhausen gegen die RKG Reilingen/Hockenheim ab 16.30 Uhr.

In der Regionalliga muss die SVG Nieder-Liebersbach fast bis zum Bodensee reisen, um beim württembergischen Titelaspiranten KG Baienfurt/Ravensburg/Vogt anzutreten. Nach dem Kampfausfall vor einer Woche soll nun endlich das Regionalligadebüt des Aufsteigers aus dem Odenwald stattfinden. Auch der KSV Schriesheim muss bis zur Schweizer Grenze fahren, um sich mit dem KSV Rheinfelden zu messen. Beide Teams mussten am ersten Kampftag Niederlagen hinnehmen, daher wäre für die Bergsträßer ein Erfolg schon sehr wichtig, um nicht schon frühzeitig in Bedrängnis zu geraten. Mit einem schönen Auswärtserfolg aus dem ersten Kampf im Rücken kann sich der ASV Ladenburg vor eigenem Publikum gegen den KSV Tennenbronn präsentieren. Die Mannschaft von Hossein Alizadeh möchte auch gegen die Staffel aus dem Schwarzwald punkten und hofft auf die Unterstützung möglichst vieler Fans in der Lobdengauhalle (Samstag, 20.00 Uhr)

Mit zwei Begegnungen in der Gruppe A startet die Oberliga. Hier kommt es gleich zu Beginn zum Aufeinandertreffen der favorisierten Teams des SV Germania Weingarten und des KSC Graben-Neudorf. Während Frank Heinzelbecker auf Seiten der Gastgeber einen neuformierten Kader mit starken ausländischen Neuzugängen und Rückkehrer Eric Ritter aufbieten wird, setzt Marcos Keller auf sein bewährtes Team mit einer Reihe hoffnungsvoller Nachwuchskräfte. (Mineralix-Arena Weingarten, Samstag 20.00 Uhr / Vorkampf der Reserveteams in der Landesliga ab 18.30 Uhr / Schülerkämpfe ab 17.30 Uhr). Auch das zweite Duell zwischen dem KSV Ketsch und dem KSV Malsch verspricht durchaus interessant zu werden, wenngleich der Gastgeber als Vizemeister von 2019 leicht favorisiert ist. (Sporthalle am Rathaus, Samstag 20.00 Uhr / Vorkampf der Reserveteams in der Landesliga ab 18.30 Uhr).