Viernheim empfängt Nürnberg, Reilingen zu Gast in Lichtenfels. / Kampf um die Spitze in der Regionalliga zwischen Baienfurt und Ladenburg.

(T.P.) Nach einer Woche Pause geht die Saison in der Bundesliga Südost mit zwei interessanten Kämpfen für die beiden nordbadischen Vereine weiter.

Der SRC Viernheim empfängt dabei den SV Johannis Nürnberg (Samstag, 19.30 Uhr Waldsporthalle). Die Gäste aus Franken unterlagen zum Saisonauftakt dem dreifachen Deutschen Meister Wacker Burghausen relativ klar, haben aber mit Deniz Menekse, Andreas Walter und dem ungarischen Brüderpaar Istvan und Tamas Levai einige leistungsstarke Ringer im Kader, was die Aufgabe für die Südhessen nicht einfacher macht. Die RKG Reilingen/Hockenheim muss hingegen nach Bayern reisen und ist dort beim AC Lichtenfels zu Gast, der zuvor dem ASV Schorndorf unterlegen war. Mit dem Türken Ahmet Peker und dem EM-Bronzemedaillengewinner Hannes Wagner haben die Gastgeber zwei bekannte Top-Ringer in ihren Reihen. Dennoch wird RKG-Coach Wolfgang Laier alles versuchen, um einen weiteren Sieg mit seinem Team einzufahren.

Am vierten Kampftag in der Regionalliga sticht das Top-Duell zwischen den beiden, noch ungeschlagenen Favoriten KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt und dem ASV Ladenburg heraus. Beide Mannschaften verfügen über einen breiten Kader, der variantenreiche Aufstellungen ermöglicht, was zuletzt dem ASV in Nieder-Liebersbach einen unerwartet hohen Erfolg bescherte. Mit Stumpe und Xenidis in den schweren Klassen sowie Wolf und Toderean im Weltergewicht verfügen die Gastgeber über großes Potenzial. Letztlich wird wohl die cleverere Aufstellung und die Tagesform den Ausschlag geben. Der KSV Schriesheim empfängt bereits am Freitag um 20.30 Uhr in der KSV-Halle den punktgleichen KSV Hofstetten. Der Heimsieg gegen Aichhalden sollte der Mannschaft von Attila Tamas neues Selbstvertrauen gegeben haben, um auch diesmal punkten zu können. Vor einer deutlich höheren Hürde steht die SVG Nieder-Liebersbach bei der verlustpunktfreien RG Hausen-Zell. Das Team um den ehemaligen Vizeweltmeister Oliver Hassler gilt als klarer Favorit gegen die Odenwälder, die bisher in den Begegnungen gegen Baienfurt und Ladenburg bitteres Lehrgeld zahlen mussten.

In der Oberliga Gruppe A trifft der KSV Ketsch auf den KSV Östringen (Freitag, 20.30 Uhr Neurotthalle / Schüler gegen VfK Schifferstadt 19.00 Uhr). Die Gastgeber sind noch unbesiegt und wollen auch nach diesem Kampf sicherlich ihre „weiße Weste“ behalten. Im zweiten Kampf stehen sich der KSC Graben-Neudorf und der KSV Malsch gegenüber (Samstag, 20.00 Uhr, Adolf-Kussmaul-Halle / Landesliga gegen KG Malsch/Östringen 2 ab 18.30 Uhr) Beide Teams starteten mit Niederlagen in die Saison, so dass eine Prognose hier eher schwierig ist.

In Gruppe B empfängt der AC Ziegelhausen die Reserve der SVG Nieder-Liebersbach (Freitag, 20.30 Uhr Steinbachhalle) und die KG Laudenbach/Sulzbach den RSC Eiche Sandhofen (Samstag, 20.00 Uhr, Bergstraßenhalle / Landesliga gegen den KSV Berghausen ab 18.30 Uhr). In beiden Begegnungen liegt der Vorteil eher auf Seiten der jeweiligen Gastgeber.

Der ASV Bruchsal eröffnet die Saison in der Verbandsliga Gruppe A gegen den KSV Kirrlach (Samstag 20.00 Uhr, ASV-Halle / Schüler ab 18.30 Uhr). Im zweiten Kampf treffen der SV 98 Brötzingen und der ASV Daxlanden aufeinander (Samstag, 20.00 Uhr, SV 98-Ringerhalle). In Gruppe B stehen sich die Reserve des SRC Viernheim und der KSV Hemsbach gegenüber (Samstag 17.30 Uhr, Waldsporthalle / Schüler: KG Viernheim/Ziegelhausen – KSV Hemsbach ab 16.30 Uhr)