Reilingen/Hockenheim empfängt den Deutschen Meister Burghausen und Viernheim reist nach Lichtenfels. / Nächstes Nordbaden-Derby zwischen Ladenburg und Schriesheim.

(T.P.) Für Bundesligist RKG Reilingen/Hockenheim steht nach der Niederlage in Nürnberg die nächste schwere Aufgabe ins Haus wenn man am Samstag um 19.30 Uhr in der Fritz-Mannherz-Halle den zuletzt dreifachen Deutschen Meister SV Wacker Burghausen empfängt. Die Gäste bauen neben einigen internationalen Spitzenringern auch auf ihre starke Deutschen-Achse mit Fabian Schmitt, Witalis Lazovski, Idris Ibaev, Roland Schwarz und Ramsin Azizsir, die bereits einige internationale Medaillen für den DRB holen konnten. Während die RKG, wie bereits erwähnt vor Wochenfrist klar verlor, sind die Gäste nach drei Kämpfen gegen Nürnberg, Schorndorf und Lichtenfels noch unbesiegt in der Bundesliga Südost.

Der SRC Viernheim hat am Sonntag seinen ersten Auswärtskampf der Saison beim AC Lichtenfels und hofft mit weiterhin guter Moral auf ein knappes Resultat. Die Gastgeber waren bisher nur einmal gegen Reilingen/Hockenheim erfolgreich und besitzen mit dem Junioren-Europameister und EM-Dritten von 2020 Hannes Wagner ihren prominentesten Ringer. Trainer Michael Böh wird auf jeden Fall in Bestbesetzung nach Bayern reisen, um dort vielleicht sogar den ersten Punktgewinn feiern zu können.

Zum nächsten, rein nordbadischen Aufeinandertreffen in der Regionalliga kommt es bereits am Freitag um 20.30 Uhr in der Lobdengauhalle zwischen dem ASV Ladenburg und dem KSV Schriesheim. Während der ASV mit 10:6 Punkten auf Rang drei liegt, haben die Schriesheimer Gäste erst zwei Siege auf ihrem Konto und mussten dabei vor einer Woche sogar eine knappe Niederlage gegen Schlusslicht Nieder-Liebersbach einstecken. Interessant versprechen u.a. die Begegnungen in den Klasse bis 71 kg GR zwischen Alexander Riefling und Wladimir Berenhardt, sowie bis 80 kg FS zwischen Pouria Taherkani und Rahmatullah Moradi zu werden.

Zweimal an diesem Wochenende muss die SVG Nieder-Liebersbach auf die Matte. Zuerst empfängt man den Tabellenvierten WKG Weitenau-Wieslet (Samstag, 20.00 Uhr SVG-Halle), bevor man am Sonntag zum Nachholkampf beim KSV Tennenbronn antritt. Nach den guten kämpferischen Leistungen gegen Aichhalden, Hofstetten und zuletzt beim Sieg in Schriesheim hofft Trainer Sven Lay auf erneut gute Resultate zum Abschluss der Vorrunde.

In der Oberliga haben beide Gruppen ihre Vorrundenkämpfe bereits abgeschlossen. Somit kommt es am Wochenende zu den ersten zwei Rückrundenbegegnungen in der Gruppe A. Hier empfängt der KSC Graben-Neudorf den Tabellenführer SV Germania Weingarten und würde sich gerne für die deutliche Vorrundenniederlage revanchieren (Samstag, 20.00 Uhr, Adolf-Kussmaul-Halle / 18.30 Uhr KSC II gegen SVG II). Im zweiten Kampf treffen der KSV Malsch und der KSV Ketsch aufeinander. Die Gäste sind gegen den noch sieglosen Tabellenletzten klarer Favorit (Samstag, 20.00 Uhr Letzenberghalle / 18.30 Uhr KG Östringen/Malsch II – Ketsch II). In Gruppe B empfängt der Gruppenfavorit KG Laudenbach/Sulzbach die zweite Mannschaft der SVG Nieder-Liebersbach (Samstag, 20.00 Uhr Bergstraßenhalle / 18.30 Uhr KG II – KSV Ispringen). Weiterhin stehen sich noch der AC Ziegelhausen und der RSC Eiche Sandhofen gegenüber (Samstag, 20.00 Uhr Steinbachhalle)

Im letzten Vorrundenkampf der Verbandsliga Gruppe A empfängt Spitzenreiter ASV Bruchsal den SV 98 Brötzingen und will mit einem weiteren Sieg seine Meisterschaftsambitionen untermauern. (Samstag, 20.00 Uhr ASV-Halle). Gruppe B startet bereits seine Rückrunde mit dem Duell der RKG Reilingen/Hockenheim II gegen den KSV Hemsbach (Samstag, 17.30 Uhr Fritz-Mannherz-Halle).