Überraschungen am ersten Kampftag in den nordbadischen Ringerligen.

(T.P.) Die Kämpfe im Bereich des Nordbadischen Ringer Verbandes (NBRV) starteten am Wochenende mit einigen, teilweise doch überraschenden Resultaten.

Der größte Coup gelang dabei in der Regionalliga Südwest  der RKG Reilingen/Hockenheim, die einen – auch in dieser Höhe – unerwarteten Auswärtssieg mit 17:4 beim Vorjahresmeister TuS Adelhausen 2 erkämpfte und dabei 7 Einzelsiege feiern konnte. Punkteteilungen gab es bei den beiden anderen nordbadischen Vertretern: Der KSV Schriesheim erreicht ein 16:16 gegen den KSV Tennenbronn, wobei ein möglicher Sieg durch die Disqualifikation von Rückkehrer Kerim Ferchichi im letzten Kampf 30 Sekunden vor Schluß vereitelt wurde. Beeindruckend war hier der 8:0-Sieg von Schwergewichtler Attila Tamas gegen den 25 kg schwereren bulgarischen Olympiateilnehmer Dimitar Kumchev. Etwas ersatzgeschwächt in den schweren Gewichtsklassen trat der SRC Viernheim vor heimischer Kulisse gegen die WKG Weitenau-Wieslet an. Beim 15:15 punktete Neuzugang Horst Lehr, jedoch mussten die Leistungsträger Mirko Hilkert und Shyukry Shyukriev Niederlagen hinnehmen.

AB Aichhalden - AV Germ. Sulgen 16:13
SRC Viernheim - WKG Weitenau - Wieslet 15:15
KSV Hofstetten - ASV Schorndorf 10:20
KSV Schriesheim - KSV Tennenbronn 16:16
TuS Adelhausen II - RKG Reilingen-Hockenheim 04:17

 

In der Oberliga gab es bei fünf Begenungen vier haushohe Siege. Lediglich beim 17:16 des KSV Malsch gegen den KSV Kirrlach ging es knapp zu. Meisterschaftsfavorit ASV Ladenburg fertigte die SVG Nieder-Liebersbach unerwartet klar mit 26:6 ab, wobei lediglich Florian Otto gegen Sascha Helmling und Sören Stein gegen Alexander Riefling für die Odenwälder punkten konnten. Noch klarer der Erfolg im Bergstraßen-Derby zwischen der KG Laudenbach/Sulzbach und dem KSV Hemsbach. Die KG siegte in Top-Besetzung mit 28:4, wobei Ringertrainer Marco Bechtel nach längerer Verletzungspause ein gelungenes Comeback feierte. Erwartungsgemäß stark präsentierte sich der KSV Ispringen beim AC Ziegelhausen und überließ der Heimmannschaft beim 26:7 nur zwei Einzelsiege. Klarer als erwartet auch der 22:6-Erfolg von Eiche Sandhofen gegen den stark verjüngten KSV Ketsch, bei dem lediglich Trainer Ries und die beiden rumänischen Neuzugänge zu Erfolgen kamen.

KSV Malsch - KSV Kirrlach  17 - 6
KG Laudenbach/Sulzbach - KSV Hemsbach  28 - 4
AC Ziegelhausen - KSV Ispringen  7 - 26
ASV Ladenburg - SVG Nieder-Liebersbach  26 - 6
RSC Eiche Sandhofen - KSV Ketsch  22 - 6

 

Die Verbandsliga präsentierte ein ausgeglicheneres Bild. Selbst Oberliga-Absteiger SVG Weingarten tat sich beim 19:15 gegen den KSC Graben-Neudorf schwerer als erwartet. Der KSV Berghausen kam zu einem – nicht unbedingt zu erwartenden -  Auswärtserfolg mit 18:11 beim KSV Östringen, ebenso wie Aufsteiger SV 98 Brötzingen beim 22:16 gegen Viernheims Reserve. Ein sicheres 19:13 erkämpfte der ASV Bruchsal vor heimischer Kulisse gegen den zweiten Aufsteiger ASV Eppelheim.

KSV Östringen - KSV Berghausen  11 - 18
SVG 04 Weingarten - KSC Graben-Neudorf  19 - 15
SRC Viernheim II - SV 98 Brötzingen  16 - 22
ASV Bruchsal - ASV Eppelheim  19 - 13

 

In der Landesliga gab es am ersten Kampftag nur drei Begegnungen. In Gruppe 1 unterlag der KSV Malsch 2 dem KSV Kirrlach 2 mit 20:43 und die Reserve der KG Laudenbach/Sulzbach schlug die Reserve des KSV Hemsbach mit 35:25.

KSV Malsch II - KSV Kirrlach II  20 - 43
KG Laudenbach/Sulzbach II - KSV Hemsbach II  35 - 25

 

In Gruppe 2 unterlag die zweite Mannschaft des SVG Weingarten gegen den RSC Mannheim-Schönau mit 24:32

SVG 04 Weingarten II - RSC Mannheim-Schönau  24 - 32

 

Im einzigen Kampf in der Schülerliga besiegte in der Gruppe Nord der SRC Viernheim das größtenteils neuformierte Team der SVG Nieder-Liebersbach mit 28:17

SRC Viernheim S - SVG Nieder-Liebersbach S  28 - 17